13. Oktober 2015 | Neuland betreten


Die Herzogin mit der Hacke

von_windischgrtz

Archäologische Ausgrabungen zählten um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zu einem königlichen Vergnügen von erstem Rang. Die europäische Aristokratie, allen voran der Kaiser des Deutschen Reichs, Wilhelm II., begeisterte sich für die junge Wissenschaft, die Ende des 19. Jahrhunderts mit der Entdeckung des Neandertalers bei Düsseldorf und der Lokalisierung des homerischen Trojas in der Türkei spektakuläre Erfolge im In- und Ausland feierte. Zu den ausgrabungsbegeisterten Adelskreisen zählte auch des Kaisers Cousine Marie, die am 1856 als Prinzessin Marie Gabriele Ernestine Alexandra von Windischgrätz im heutigen Slowenien geboren wurde.